Die russische Verteidigung

Russisch haftete in den 80er Jahren das Image einer langweiligen Remiseröffnung im Spitzenschach an. Die Top-Großmeister jener Zeit entwickelten es als perfektes Mittel, den weissen Anzugsvorteil zu neutralisieren, gaben sich aber damit von vorneherein mit einem Unentschieden zufrieden. Die Beliebtheit von Russisch im Spitzenschach führte dazu, dass viele Varianten tief ausanalysiert sind.

Für Vereins- und Amateurspieler spielt das keine Rolle. Russisch ist dort eine solide und aktive Eröffnung für Schwarz. Oft entsteht ein auf e4 verankerter schwarzer Springer, der gar Chancen für Königsangriff bietet.

Gegen Russisch spielen

Russisch - Hauptfortsetzung mit 3.Sxe5

Russische Hauptvariante: 1.e4 e5 2.Nf3 Nf6 3.Nxe5 d6 4.Nf3 Nxe4 5.d4 d5 6.Bd3

In der russischen Hauptvariante will Weiss den Springer auf e4 unterminieren und einen Entwicklungsvorteil geltend machen.

Russisch mit 5.Sc3: 1.e4 e5 2.Nf3 Nf6 3.Nxe5 d6 4.Nf3 Nxe4 5.Nc3 Nxc3 6.dxc3

So kann man das Problem des Springers auf e4 auch lösen: Weiss nimmt mit 5.Sc3 einen Doppelbauern auf c3 in Kauf. Dafür entwickelt er schnell den Damenflügel und rochiert lang.

Russisch mit 3.d4 (Steinitz-Variante)

Steinitz-Variante mit 3... Sxe4: 1.e4 e5 2.Nf3 Nf6 3.d4 Nxe4 4.Bd3 d5 5.Nxe5

Steinitz-Variante mit 3... exd4: 1.e4 e5 2.Nf3 Nf6 3.d4 exd4 4.e5 Ne4 5.Qxd4 d5 6.exd6 Nxd6