Die sizilianische Verteidigung

1.e2-e4 c7-c5

Sizilianisch - diese Verteidigung gegen das weisse 1.e2-e4 ist so scharf und spannend, wie ihr Name klingt. Schwarz will bei einem Vorstoss des weissen d-Bauern diesen sofort abtauschen und ein weisses Vollzentrum verhindern. Damit entsteht eine asymmetrische Bauernstruktur im Zentrum, die das weitere Spiel prägt.

Im "offenen" Sizilianisch spielt Weiss immer 2.Sg1-f3, um den Bauernvorstoss 3.d2-d4 vorzubereiten. Aus den verschiedenen Antworten von Schwarz ergeben sich die nachfolgenden sizilianischen Hauptvarianten.

Weiss kann dem Kampf im Zentrum auch aus dem Wege gehen und Sizilianisch "geschlossen" spielen. Dann zieht er 2.Sb1-c3 und verzichtet auf die Öffnung des Zentrums mit d2-d4. Das führt zu geschlossenen Stellungen mit Angriffen auf den Flügeln.

Sizilianisch selbst spielen

Sizilianische Hauptsysteme

Najdorf-Variante: 1.e4 c5 2.Nf3 d6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 a6

Das ist kein Zufall: Die scharfe und kämpferische Hauptvariante Sizilianisch Najdorf wurde von den stärksten Spielern der Schachgeschichte, Bobby Fischer und Garry Kasparov, bahnbrechend weiterentwickelt. Die Najdorf-Variante ist teilweise sehr tief analysiert. Wer sie spielen möchte, muss Theorie lernen und die Stellungstypen gut verstehen. Der Zug 5... a7-a6 bereitet den Vorstoss b7-b5 vor. Damit will Schwarz u.a. den Springer auf c3 angreifen und so Druck auf e4 ausüben.

Richter-Rauser-Angriff: 1.e4 c5 2.Nf3 d6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 Nc6 6.Bg5

Die härteste Herausforderung für den klassischen Aufbau mit 5... Sc6: Weiss will schnell lang rochieren, am Königsflügel angreifen oder Druck in der halboffenen d-Linie machen. Weiss schlägt auch gerne mit Lg5xf6, um Schwarz nach g7xf6 einen schwächenden Doppelbauern zu verpassen.

Drachenvariante: 1.e4 c5 2.Nf3 d6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 g6

Genie oder Wahnsinn? Weiss will im offenen Sizilianer sowieso lang rochieren und dann mit voller Kraft am Königsflügel angreifen.Und Schwarz schafft mit 5.g7-g6 auch noch eine Angriffsmarke für die Öffnung der h-Linie? Das scheint tatsächlich zu funktionieren, weil mit der Unterstützung des Lg7 beachtliches Gegenspiel in der halboffenen c-Linie entsteht.

Scheveninger System: 1.e4 c5 2.Nf3 d6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 e6

Ein flexibler und solider Aufbau. Schwarz wählt das 'kleine Zentrum' mit d6 und e6 und schliesst dahinter in Ruhe seine Entwicklung ab. Weiss rochiert oft kurz, doch ein Königsangriff ist damit nicht vom Tisch. Schwarz wehrt sich mit den Gegenstössen d7-d5 oder e7-e5 im Zentrum. Auch ein Vorstoss am Damenflügel mit a6 und b5 passt ins Konzept.Die Scheveninger Variante kann über viele Zugumstellungen entstehen.

Sweschnikow-Variante: 1.e4 c5 2.Nf3 Nc6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 e5 6.Ndb5 d6

Der Zug 5... e5 sieht auf den ersten Blick wie ein strategischer Fehler aus. Schwarz gibt die Deckung des kritischen Springerfeldes d5 für immer auf und verpasst sich zudem einen rückständigen d-Bauern. Und doch ist diese Variante heute eines der beliebtesten Sizilianisch-Systeme überhaupt. Schwarz erhält reelle Gegenchancen durch ein Läuferpaar in der Hauptvariante, Vorstösse am Damenflügel und Spiel in halboffenen Linien.

Nebensysteme für Weiss

Rossolimo-Variante: 1.e4 c5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5

Weiss stellt den Vorstoss seines d-Bauern zurück und entwickelt den Königsflügel. Der Läuferzug 3.Lb5 ist gut spielbar und vermeidet die theoretisch tief ausanalysierten Hauptsysteme.

Alapin-Variante: 1.e4 c5 2.c3

Weiss bricht radikal mit den vertrauten sizilianischen Bauernstrukturen. Der Bauernzug 2.c3 ist ein bisschen lahm, doch ein nachhaltiger Plan: Nach späterem d2-d4 will Weiss mit diesem c-Bauern zurückschlagen und ein Vollzentrum bewahren. Für schwarze Sizilianer ein unvertrautes Fahrwasser, daher eine geschickte und populäre Nebenvariante.

Geschlossenes Sizilianisch: 1.e4 c5 2.Nc3

Im geschlossenen Sizilianer verzichtet Weiss ganz und gar auf den Bauernzug d2-d4. Stattdessen plant er einen Königsangriff bei geschlossenem Zentrum. Schwarz kann meist ausgleichen, dafür hat Weiss einfache Pläne und wenig Theoriebedarf.