So zieht der Bauer

Ihr persönlicher Fortschritt:
Bauern machen nur kleine Schritte, doch es gibt acht von ihnen. Ihre besondere Art, zu ziehen, gibt einer Schachpartie Struktur, strategischen Gehalt und im Endspiel ein klares Ziel.
  • Ein Bauer zieht ein Feld geradeaus nach vorne. Er darf nicht rückwärts ziehen.
  • Bauern schlagen auf das schräg voraus angrenzende Feld und nur dorthin.
  • Ein Bauer, der den gegenüberliegenden Brettrand erreicht, wandelt sich in Dame, Turm, Läufer oder Springer um. In der Regel wählt man die Dame, weil sie den höchsten Wert hat.
  • Im ersten Zug aus der Grundstellung darf ein Bauer einen Doppelschritt machen. Er kann, muss aber nicht zwei Felder vorrücken.
  • Macht ein Bauer in der Grundstellung einen Doppelschritt, und landet dabei direkt neben einem gegnerischen Bauern, so darf dieser ihn im nächsten Zug so schlagen als wäre er nur ein Feld vorgerückt. Diese ungewöhnliche Form des Schlagens nennt man En Passant-Regel (Schlagen 'im Vorübergehen').

Bauern ziehen vorwärts, doch schlagen seitwärts. Das führt zur gegenseitigen Blockade von Bauern, denn sie dürfen den vor ihnen stehenden gegnerischen Bauern nicht schlagen.

Die folgenden beiden Stellungen zeigen zwei häufige Eröffnungszüge von Schwarz. In beiden Fällen antwortet Schwarz auf den weissen Doppelschritt mit einem eigenen Doppelschritt und stoppt damit den weissen Bauern.

Übungen

Vorheriges Thema Nächstes Thema
6Springer 8Schach geben