Angenommenes Damengambit

1. d4 d5 2. c4 dxc4

Im angenommenen Damengambit schlägt Schwarz den Bauern auf c4, den er aber kaum verteidigen kann und in der Regel zurückgibt. Weiß erhält die Chance vorübergehend ein Übergewicht im Zentrum zu erzielen. Im Gegenzug erhält Schwarz aber die Chance im Verlauf der Eröffnung insbesondere mit dem Zug c7-c5 einen Gegenangriff auf das weiße Zentrum durchzuführen.

Ausgangsstellung

Angenommenes Damengamit - Hauptvariante: 1. d4 d5 2. c4 dxc4 3. Nf3 Nf6 4. e3 e6 5. Bxc4 c5 6. 0-0 a6

In der Hauptvariante entwickeln beide Seiten einen Springer und Weiß erhält seinen Bauern schnell zurück. Auf der Gegenseite setzt Schwarz planmäßig mit dem Zug c7-c5 fort und attackiert das weiße Zentrum. Nach dem 6. Zug, mit dem Schwarz den Vorstoß b7-b5 nebst Fianchetto seines weißfeldrigen Läufers plant, hat Weiß mehrere gleichwertige Fortsetzungen. Er kann den Läufer prophylaktisch nach b3 zurückziehen, den Vorstoß b7-c5 mit 7. a2-a4 verhindern oder auf c5 schlagen und den Damentausch anbieten.

Angenommenes Damengambit - Zentrumsvariante: 1. d4 d5 2. c4 dxc4 3. e4

Das ist ein ehrgeiziger Plan. Weiß besetzt sofort mit einem zweiten Bauern das Zentrum und möchte mit dem weißfeldrigen Läufer den Bauern c4 schlagen. Schwarz attackiert das weiße Zentrum entweder mit 3...Sg8-f6 oder mit 3...e7-e5. Die Zentrumsvariante führt schnell zu Feindkontakt und erfordert früh in der Partie präzise Spielweise.