Die Schachregeln

Spielregeln müssen sein. Das gehen wir ganz locker an. Zuerst lernen wir die Figuren kennen. Mit kleinen Spielen, ganz aus dem richtigen Leben gegriffen. Sie verstehen, wie eine Figur zieht und sie merken auch gleich, wie sie eingesetzt werden kann.

When chess occurs in movies the most common mistake is that the chessboard itself is wrongly setup. Here we show you to get it right. 
He is the boss, but the work is done by others. When things on the board get really speedy the king hides in his castle. If an attack can’t be defended the game is over - mate! The king only makes majestic little moves. But in the endgame the king is king and slaughters the opponent’s pawns.

The piece for the frontal attack. Very strong and very mobile. But at the start they are unable to move as they are blocked in by their own pieces.
The bishop moves in straight lines along the diagonals, forwards or backwards, for as many squares as you choose, as long as there is nothing to block it. At the start of the game both sides have two bishops, one that runs along the dark squares of the board, the other on the light squares. Two bishops are extremely powerful when working together.

The precious piece on the board is female. With her moves she can reach any field on the board. Therefor she is a powerful attacking weapon. If she is of the bored it can get boring.

Der Chaot im Team. Durch seine krummen Züge schwer auszurechnen. Keine Reichweite, dafür springt er über jedes Hindernis. Liebt Vorposten im Zentrum, unglücklich am Brettrand.
Sie sind wenig wert, können nur vorwärts ziehen und verkeilen sich dann ineinander. Doch die Bauern geben dem Spiel strategischen Gehalt und Sinn. Im Endspiel werden sie zur Dame.
Beim Angreifen, Verteidigen, Abtauschen und Opfern von Figuren muss man ihren Wert kennen. Wer sich beim Abtauschen übers Ohr hauen lässt, verliert schnell die Partie. Dazu ist ein bisschen Theorie notwendig.
Zieht man auf das Feld gegnerischer Figuren, werden diese geschlagen. Schlagen und Wiederschlagen gleicher Figuren heisst Abtausch.
Ein Angriff auf den König heisst Schach. Schach muss bedient werden, sonst ist die Partie verloren.
Wer keine Züge mehr hat und im Schach steht, ist Matt. Matt gewinnt die Partie, man kann alles andere opfern, um den Gegner Matt zu setzen.Daher sind Mattangriffe so spannend.
Ein König braucht Schutz. Dafür hat er seine Bauern. Mit der Rochade flüchtet er hinter die Dreierkette, da ist er erstmal in Sicherheit.
Eine verrückte Regel: Das Patt. Nichts geht mehr, aber ohne Schach. Das ist Remis.

Seit 1000 Jahren getestet und ausgereift: Die Schachregeln. Ein Spiel mit perfekter Balance aus Strategie und Taktik.