Katalanisch


Die Katalanische Verteidigung ist im modernen Schach eine sehr wichtige Eröffnung. Weiß bietet ein Bauernopfer auf c4 an und entwickelt seinen weißfeldrigen Läufer nach g2. Genau dieser Läufer übt in vielen Varianten enormen Druck auf der Diagonale h1-a8 aus. Der 14. Schachweltmeister der Schachgeschichte, Vladimir Kramnik, belebte diese Eröffnung mit zahlreichen Ideen wieder und holte sie aus dem Dornröschenschlaf hervor.

Katalanisch

Offene Variante: 1.d4 d5 c4 e6 3.g3 Nf6 4.Nf3 dxc4

In der Offenen Variante schlägt Schwarz den Bauern auf c4 und hofft damit Zeit für ein Gegenspiel zu gewinnen. In manchen Varianten versucht er sogar den Bauern lange zu verteidigen. Weiß kann den Bauern sofort mit 5. Da4+ zurückerobern, aber meistens setzt der Anziehende mit der Entwicklung seines Königsfügels fort und hofft auf schöne Kompensation, insbesondere dank seines starken Läufers auf g2.

Geschlossene Variante: 1. d4 d5 2.c4 e6 3.g3 Nf6 4.Nf3 Be7

In der Geschlossenen Variante verzichtet Schwarz vorerst auf das Schlagen auf c4 und entwickelt zuerst seinen Königsflügel. Eine typische Variante lautet:

5. Lf1-g2 0-0 6. 0-0 dxc4

Erst nachdem beide Seiten ihre König in Sicherheit brachten, schlug Schwarz auf c4.

7. Dd1-c2 a7-a6

Weiß holt sich seinen Bauern meistens mit der Dame zurück und Schwarz plant die Dame mit b7-b5 anzugreifen. Weiß kann jetzt den Bauern auf c4 schlagen oder mit 8. a2-a4 den schwarzen Vorstoß b7-b5 verhindern. In diesem Fall sollte Schwarz seinen weißfeldrigen Läufer über d7 nach c6 entwickeln.