Larsen-Eröffnung


Mit diesem Zug entsteht die Larsen-Eröffnung, benannt nach dem früheren dänischen Weltklassespieler Bent Larsen. Weiß fianchettiert seinen schwarzfeldrigen Läufer nach b2 und übt indirekt Kontrolle über das Zentrum aus. Diese Spielweise ist ein seltener Gast in der Turnierpraxis, da Weiß sich zurückhaltend aufbaut und nicht mit einem Bauern das Zentrum besetzt. Die logischen Reaktionen von Schwarz lauten 1...e7-e5 oder 1...d7-d5 mit Besetzung des Zentrums.

Ausgangsstellung